Viagra und Diabetes – das Risiko männlicher Impotenz

Haben Sie Erektionsprobleme? Erektionsstörungen sind nicht sehr selten, vor allem bei solchen Männern, die Blutzuckerprobleme und Diabetes haben. Erektile Dysfunktion ist die häufigste Sexualstörung bei Männern, charakterisiert durch die verminderte Fähigkeit Erektionen zu bekommen und so beizubehalten, das ein Eindringen möglich ist. Trotz der Tatsache, dass erektile Dysfunktion eine rein physische Manifestation ist, ist es auch ein psychologisches Problem, da es die Lebensqualität eines Mannes beeinträchtigt und Beziehungsprobleme verursacht. Die Ursachen, die sich hinter der erektilen Dysfunktion verbergen, sind zahlreich und reichen von Gesundheitsproblemen bis zu Drogenmissbrauch und Nebeneffekten von Medikamenten.

Ein primärer Grund für Diabetiker unter erektiler Dysfunktion zu leiden, ist ein unkontrollierter Blutzuckerspiegel. Arterien neigen dazu durch den hohen Blutzuckergehalt geschädigt zu werden und als Folge davon fließt weniger Blut zu bestimmten Körperteilen, darunter auch dem Penis.

Jedoch ist Diabetes nicht der einzige Grund, der als Ursache für die erektile Dysfunktion in Frage kommt. Zahlreiche physische Bedingungen wie hohes Blutfett, Bluthochdruck, neurologische Zustände, Herzerkrankungen, hormonelles Ungleichgewicht und Blutgefäßerkrankungen erhöhen das Risiko Erektionsprobleme zu bekommen. Hinzu kommt, dass Erektionsprobleme durch Nebenwirkungen von Medikamenten, Drogenmissbrauch (Alkohol, Straßendrogen, Rauchen usw.) verursacht werden können. Daneben sind auch bestimmte psychologische Bedingungen als Ursache für Sexualerkrankungen bei Männern bekannt: Depression, Ängstlichkeit, Beziehungsprobleme, Geisteskrankheiten usw.

Die Wahrheit ist, dass es möglich ist die Entwicklung derartiger Sexualprobleme zu kontrollieren und zu verhindern. Einige der einfachsten und offensichtlichsten Wege die Sexualgesundheit zu erhalten sind die Kontrolle des Blutzucker- und Blutfettspiegels, Abnehmen bei Übergewicht, regelmäßiger Sport und ein gesunder Lebensstil. Zahlreiche Studien bestätigen, dass Männer, die an Gewicht verloren haben und allgemein aktiver sind, dazu neigen weniger das Risiko zu erektiler Dysfunktion in sich zu tragen als übergewichtige inaktive Männer.

Manchmal können Medikamente zur Kontrolle von Diabetes und Blutzuckerspiegel eine erektile Dysfunktion als Nebenwirkung verursachen. In diesem Fall sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen und um einen Wechsel des Medikaments bitten. Sie sollten auch weitere Medikamente in Betracht ziehen, die Sie regelmäßig einnehmen, ungeachtet ob diese verschreibungspflichtig sind oder nicht.

Bedauerlicherweise verfehlen Medikamente wie Cialis und Viagra, die sehr wirksam bei erektiler Dysfunktion helfen, ihre Wirkung bei Männern mit Diabetes, weil der hohe Blutzuckerspiegel und die geschädigten Blutgefäße damit verbunden sind. Wenn Sie sich entscheiden Viagra zu kaufen und es für die Steigerung Ihrer sexuellen Fähigkeiten verwenden wollen, sollten Sie Ihren Arzt nach der Dosierung fragen, die Ihrem Gesundheitszustand angemessen sein muss.

Weitere Methoden die erektile Funktion zu verbessern können durchaus höhere Erfolgsraten verzeichnen als ein Medikament wie Viagra. Penisinjektionen, Vakuumpumpen und Implantate können genauso wirkungsvoll sein. Doch bei Operationen ist das Infektionsrisiko bei Männern mit Diabetes höher und deshalb wählen Ärzte diese Art der Behandlung zur Wiederherstellung des Sexualfunktionen selten bei Diabetikern. Eine Testosteronbehandlung kann auch angewandt werden, jedoch sollte dies unter strikter ärztlicher Aufsicht erfolgen, vor allem bei Diabetikern, die noch Testosteron erzeugen.

Wie Sie sehen, muss Diabetes nicht bedeuten, dass Sie verloren sind. Es gibt viele Wege sexuelle Fähigkeiten wiederzugewinnen, selbst bei Diabetikern, und es hängt von Ihnen ab, in Ihrem Lebensstil die nötigen Änderungen vorzunehmen, um die Entstehung dieser Probleme in der Zukunft zu kontrollieren und zu verhindern.